Teilnehmer von minsaarland 2014 warten auf Einlass

Teilnehmer von minsaarland 2014 warten auf Einlass

minisaarland 2015

Leider mussten wir minisaarland 2015 absagen

Kooperation durch Mitwirkung in der Stadt

Minisaarland lebt von der aktiven Mitwirkung möglichst vieler Kooperationspartner. Dies können Unternehmen, Vereine, Verbände, Behörden, Institute oder auch interessierte Einzelpersonen sein, die mit ihrer Idee und ihren Mitarbeitern 3 Wochen lang oder mit Tagesaktionen das Spielgeschehen bereichern.

Sprechen Sie unser Projektteam an – wir freuen uns auf Ihre Ideen und Vorschläge!

Minisaarland stellt unser Gemeinwesen im Kleinen dar, Ideen aus allen unternehmerischen, wissenschaftlichen, kulturellen oder sonstigen gesellschaftlichen Bereichen sind herzlich willkommen.

Hier einige Beispiele aus den Vorjahren:

ABG gGmbH organisierte 2012 minisaarland für das Köllertal gemeinsam mit dem Mini­-Saarland e.V. und stellte für 3 Wochen ca. 30 Personen Personal als Betreuer für die Spielstadt. Die Ferienbetreuung für die Schulen in Heusweiler und Riegelsberg fand somit 3 Wochen lang auf dem Gelände der Friedrich­-Schiller Realschule im minisaarland statt.

Die Saarländische Jugendfeuerwehr war 2008 und 2010, die Feuerwehren aus Heusweiler 2012 täglich im Einsatz. 2013 übernahm die Feuerwehr Welles­weiler im kompletten Projektzeitraum die Betreuung der Feuerwehr.

Das SOS­ Ausbildungs­ und Beschäfti­gungszentrum Saarbrücken sorgte 2008 und 2010 mit seinen Auszubilden­den täglich für das leibliche Wohl von bis zu 1.500 Teilnehmern und Betreuern im minisaarland.

Der Saarländische Rundfunk, die Saarbrücker Zeitung, die Landesmedienanstalt Saarland und der Jugendserver Saar stellten den minisaarländern Fachleute zur Seite, um jungen Reportern, Trickfilmern, Textern und Fotografen einen Einblick in die Medienwelt zu geben. Täglich erschien die Tageszeitung „minisaarland express“, die jugendlichen Reporter berichteten im „minisaartext“ und gingen auf verschiedenen Kanälen des SR live auf Sendung. 2013 betreute aktiv der Wochenspiegel die Redaktion des minisaarland­-expresses und brachte täglich die Zeitung zum Verkauf.

Die Bildhauerwerkstatt organisierten und betreuten 2013 Mitarbeiter der Neue Arbeit Saar, Neunkirchen.

Das Forum Junger Handwerker stellte Auszubildende und Gesellen 2008 und 2010 für 3 Wochen zur Betreuung des Handwerkerhofs frei.

Die Mitarbeiter der ABG gGmbH betreuten 2012 die minisaarland­Handwerker, die ESH Erwerbslosenselbsthilfe Püttlingen e.V. war 2009 und 2013 mit Handwerkern vor Ort, zeichnete auf dem Messegelände 2008 und 2010 aber auch für den gesamten Auf­- und Abbau und die Herstellung der Häuser verantwortlich. (finanziert durch die ARGE Saarbrücken)

VSU/ME­Saar betreute und finanzierte das Forschungslabor im minisaarland unter­stützt von Physikstudenten der Univer­sität des Saarlandes bzw. Physik­leistungskursteilnehmern des Lud­wigsgymnasiums Saarbrücken.

Der Verein ALWIS Arbeit, Leben, Wirt­schaft, Schule e.V. betreute 2010 in ei­nem eigenen Projekt finanziert durch das Ministerium für Wirtschaft und Wissen­schaft und unterstützt durch das SOG­ Netzwerk die minisaarländer/innen auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

Das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr organisierte 2010 eine Gemeinschaftsaktion mit Dorf­- und Städteplanern (Dorfbox), minisaarland­Archäologen in Zusammenarbeit mit dem Kultur­park Bliesbruck-­Reinheim sowie dem Prähistorischen Museum Landsweiler­-Reden sowie mini­saarland­Vermessern unter fachkundiger Leitung von Mitarbeitern des Landesamtes für Kataster­, Vermessungs­ und Planungswesen.

Die saarländische Sportjugend im Landessportverband, Sportvereine und Verbände organisier­ten ein vielfältiges sportliches Angebot.

Die Tanzschule Bootz-­Ohlmann betreute 2008 und 2010 mit mind. 6 Personen täg­lich die Tanzschule. Die minisaarlän­der/innen arbeiteten als Tanzlehrer/Cho­reograph und brachten ein abwechs­lungsreiches Programm auf die minisaar­land­Bühne. In den Folgejahren war die TBO mit Tagesaktionen dabei und sorgte für viel Stimmung bei den Abschlusspar­ties.

Theaterpädagogen betreuten Schau­spieler und brachten täglich ein Stück zur Aufführung.

Auszubildende, Praktikanten und Mitarbeiter der Deutschen Bank, der AOK, der Agentur für Arbeit und der saarländischen Polizei sowie des LPH (Landesinstitut für Präventives Handeln) standen Pate bei ihren jugendlichen Kollegen.

Das Landesjugendwerk der AWO zeichnete 2008 für die Frühbetreuung von Kindern vor Spielstadtbeginn verantwortlich.

Mitarbeiter der ZKE organisierten die Müllentsorgung im minisaarland.

Das Jugendamt des Regionalverbands Saarbrücken und des Landkreises Neun­kirchen organisierte bei allen Veranstaltun­gen ein minisaarland­JUZ.

Das Jugendrotkreuz betreute junge Sani­täter im Gesundheitszentrum im minisaar­land 2008.

2008 gab es eine Fahrradwerkstatt unter Leitung des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad­Club.

Der BUND mit seinem Ökomobil gehört bereits zu den traditionellen Kooperationspartnern von minisaarland.

Das Italienische Konsulat brachte den minisaarländern/innen Kultur, Sprache und Lebensweise Italiens näher.

Saarriva stellte Equiqment und Personal für die Postzustellung im minisaarland, sogar eine minisaarland-Briefmarke wurde in einem Projekt der Stadt Saarbrücken entworfen.

Die Europäische Akademie Otzen­hausen gGmbH in Zusammenarbeit mit europe direct, Saarbrücken, brachten den minisaarländern/innen europäische Themen näher.

2008 gab es ein minisaarland­Ingenieurbüro betreut vom VDI und dem Ingenieurbüro Piro.

Die Mitglieder des Partnerschaftsvereins Heusweiler – Orvault brachten mit den minisaarländern/innen französische Lebensart im Maison d’Orvault in die Spielstadt 2012.

DFKI und Saarländische Bibliotheken organisierten die minisaarland­Bibliothek mit angeschlossenem Selbstlernzen­trum, 2013 gestalteten Mitarbeiter der Stadtbibliothek Neunkirchen die Bibliothek.

Über das Ministerium für Inneres und Sport wurde 2008 ein Fahrradparcours mit saarländischen Polizisten als Betreuer zur Verfügung gestellt.

CIC Solar betrieb mit den minisaarländern/innen 2010 eine mini­Solaranlage

Betreuerteams für minisaarland 2008 wurden gestellt von Ca­ritas Gemeinschaftswesen Sulzbach, Gemeinwesenarbeit Wackenberg, Stadtteilbüro Malstatt.

Der SaarVV beteiligte sich nicht nur mit einer minisaarland­ Mobilitätszentrale in der Spielstadt; zahlreiche öffentliche Verkehrsmittel konnten mit dem minisaarland­Spielpass als Fahrkarte kostenfrei für die Anreise ins minisaarland genutzt werden.

Der PVS Pressevertrieb Saar Linsenmeier & Klein GmbH stattet seit Projektbeginn den minikauf mit Zeitschriften aus und kümmert sich um die Verteilung der minisaarland­Broschüren.

2008 stattete die Stoffgalerie Kilian aus Heusweiler die Schneiderei mit Personal, Nähmaschinen und Stoffen aus. Diese Aufgabe übernahmen 2012 die Schneiderin­nen der ABG gGmbH, 2013 Frau Karla Recktenwald.

Die LAG ­ Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheit und Sport stellte ihre Bewegungsbaustelle nebst Personal zur Verfügung.

Unter Anleitung der Fachleute des Bäckerinnungsver­bandes zauberten die Bäcker und Konditoren im mini­saarland täglich neue Köstlichkeiten.